Kanban Board beim Deutschen Technologiedienst

Kanban Board versus Scrum Board

Ich war im Urlaub, daher ist ein bißchen Zeit seit dem letzten Beitrag verstrichen. Doch die Zeit habe ich genutzt. In den letzten Monaten habe ich sehr viel zum Thema agiles Arbeiten gelesen, manche gute Bücher, manche weniger gute…das bleibt dabei nicht aus. Zuletzt mußte ich mich entscheiden, welche für uns neue Methode ich einführen möchte, entweder Scrum oder Kanban.

Scrum erschien mir zu softwarebezogen, und da wir kein Entwicklerteam haben, fiel diese Methode auch nach einem langen Gespräch mit Anwendern weg. Zeitgleich habe ich bei einem Kunden ein Coachingprojekt durchgeführt und kam dabei erstmals echt in Berührung mit einem Kanban Board. Ich war sogleich fasziniert von der Einfachheit und Übersichtlichkeit der Methode (danke an dieser Stelle für die Inspiration an Herrn Dr. Nentwig von der BSH Hausgeräte GmbH).

Wie macht man das optimale Kanban Board?

Aller Anfang ist schwer…und ich bin dem bekannten Fehler der maximalen Informationsbeschaffung unterlegen. Ich fing also an, im Internet zu suchen nach Blogs und Videos zum Thema „Einführung von Kanban“. Dann sollte ein Kanban Board her, aber nicht irgendeines, es muß doch etwas richtig gutes geben…auch die notwendigen Karten sollten keine einfachen Hafties sein. Ich merkte, je länger ich recherchierte, um so mehr wollte ich noch zusätzlich wissen…und das führt irgendwann in die Perfektionsfalle. Also alles Gelesene vergessen und einfach anfangen?

Kanban Board  ganz einfach

Und so geschah es. Wir hatten ein Whiteboard in Verwendung, welches ich freigemacht habe. Dieses Board wurde nun unser Kanban Board, es hängt genau gegenüber der Bar (lesen Sie hier von der dtd-Bar), und jeder geht mehrfach am Tag daran vorbei. Einfach mit einem entsprechenden Marker ein paar Linien gezogen, und fertig war das Kanban Board. Es hat fünf Kategorien: Wartend – Zu tun – In Arbeit – Gegencheck – Erledigt. Als Kanban Karten verwenden wir verschiedenfarbige Post-Its, wobei ein Projekt konsequent die gleiche Kartenfarbe für alle Tickets hat. Jeder Mitarbeiter bekam Klebepunkte in „seiner“ Farbe, die er dann, wenn er ein Ticket bearbeitet, auf dieses kleben kann. Das Post-It-Ticket wird mit Start- und geplantem Endtermin versehen und an das Board geklebt.

Kanban Board als Selbsthilfetool

Als alles vorbereitet war, habe ich eine Schulung durchgeführt, Dauer 45 Minuten. Ich habe darüber berichtet, welche Vorteile Kanban für uns haben kann, wie es in anderen Unternehmen angewendet wird und wie ich es mir bei uns vorstelle. Anhand der konkreten eigenen Arbeiten hat jeder Mitarbeiter sogleich angefangen, Tickets auszufüllen und mit seinen Klebepunkten zu versehen – das war für mich der entscheidende Moment. Jeder wurde plötzlich zum Projektleiter, konnte um Unterstützung bitten, und wenn diese gewährt wurde, kam einfach ein andersfarbiger Punkt dazu. Und wenn ein Ticket dann von links nach rechst in den Bericht „Fertig“ gewandert ist, gibt es jedesmal Beifall für den, der die Arbeit geschafft hat. Ein Kollege nennt das „unsere Selbsthilfegruppe“.

Vorteile des Kanban Boards für uns

  • Alle wissen jederzeit, was zu tun ist und wo es Engpässe gibt
  • Streß beim Einzelnen wird reduziert, Schuldige werden nicht gesucht, das Miteinander wird gestärkt
  • Es werden von der Geschäftsleitung (und anderen) keine Aufträge mehr im Vorbeigehen platziert (nach Art von „kannst Du mal eben“).
  • Abhängigkeiten einzelner Arbeitspakete werden deutlich, Aktionismus gibt es nicht.
  • Anerkennung, Hilfsbereitschaft und Stimmung werden durch jedes Meeting vor dem Kanban Board gesteigert.
  • Die Geschwindigkeit, mit der einzelne Arbeitspakete abgearbeitet werden, wird Stück um Stück gesteigert.
  • Durch die Daily-Stand-Ups wird der Erfolg eines jeden auch tatsächlich erzählt. Alle Veränderungen einer Aufgabe können jederzeit abgebildet werden

Welche Erfahrung haben Sie mit Kanban?

Verwenden Sie auch Kanban? Welche Erfahrungen machen Sie damit? Wie gehen Ihre Mitarbeiter damit um, und welche Schwierigkeiten haben Sie angetroffen und beseitigt? Ihre Erfahrungen zu diesem Thema interessieren mich sehr – vielleicht können wir hier im Austausch voneinander profitieren.

Unter  mann@dtdienst.de können Sie mir Ihre Kommentare zukommen lassen und auch gerne per Telefon das Gespräch mit mir suchen. Sie erreichen uns unter 0821 – 508 610, auch für Diskussionen zu allen bisherigen Themen.

Der wie immer finale Hinweis: wenn Sie keinen Beitrag mehr verpassen wollen, abonnieren Sie doch einfach meinen Blog. Nutzen Sie dazu bitte den Button auf der rechten Seite.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.