Technologieangebot: Neue Synthesemethode von Nanopartikeln zum Einsatz für in-vivo-Analydetektion und photothermische Therapie

Der Deutsche Technologiedienst sucht im Auftrag des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) nach Industriepartnern zur Beantragung von Fördermitteln für eine neu entwickelte modulare Synthesemethode für die Assemblierung von plasmonischen Nanopartikeln in Superstrukturen mit einer hohen Dichte an elektromagnetischen „hotspots“.

Hauptsächlich wird nach Industriepartnern mit Interesse an der Weiterentwicklung / Erweiterung der Synthesemethode auf den Einsatz für a) in-vivo-Analytdetektion und b) photothermische Therapie gesucht. Andere Einsatzbereiche sind nicht ausgeschlossen.

Besonderheiten der Synthesemethode des IPF

  • Synthese aus günstigen Ausgangsmaterialien
  • Detektion bei geringer Konzentration möglich
  • Hohe Analytsensitivität
  • Anreicherung spezifischer Analytmoleküle an die Nanopartikelcluster
  • Sehr hohe Effizienz im plasmonischen Heizen der Nanopartikelcluster

Weitere Details finden Sie hier.

IHR WEG ZU UNS ...

Die Antwort ist oft nur einen Anruf entfernt.

Oder Sie kommen auf einen Kaffee vorbei und wir lernen uns persönlich kennen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close