Suche nach Entwicklungspartern und Lizenznehmern für eine Technologie zur Oberflächenstrukturierung zum Schutz vor Kavitation

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat ein Verfahren zum Schutz von Bauteiloberflächen gegen Kavitationserosion entwickelt, welches Materialschäden vorbeugt und die oben beschriebenen Nachteile überwindet. Dabei wird die zu schützende Oberfläche mit kleinen Löchern versehen, in denen sich Gasblasen bilden. Diese verhin-dern die erosive Wirkung der Kavitation. Die Löcher haben einen doppelten Rand, der die Form der Gasblasen stabil und eben hält. Dadurch bleiben die Blasen diffusionsstabil im Loch gefangen. Wenn Kavitationsblasen in der Nähe einer Oberfläche ohne solchen Schutz zusammenfallen, bewegen diese sich normalerweise auf die Oberfläche zu. Bei der vorgestellten Strukturierung wird dies verhindert, die Kavitationsblasen bewegen sich weg. Falls dennoch eine Kavitationsblase in Kontakt mit der Oberfläche kommt, füllt sich die Kavitationsblase mit einem Anteil des Gases der „gefangenen“ Blasen in der strukturierten Oberfläche. Dadurch wird das Implodieren der Kavitationsblasen und auch die Kavitationserosion stark abgeschwächt.

Vorteile:

  • Wasserabweisende Wirkung
  • Hoher Schutz vor Kavitation
  • Keine Stromversorgung notwendig
  • Funktionsfähigkeit auch auf beschichteten Oberflächen

Mehr Hintergrundinformationen und Details dazu finden Sie hier.

IHR WEG ZU UNS ...

Die Antwort ist oft nur einen Anruf entfernt.

Oder Sie kommen auf einen Kaffee vorbei und wir lernen uns persönlich kennen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close